Das Pflegekonzept nach Monika Krohwinkel

Prof. Dr. Monika Krohwinkel stellte die Elemente, Konzepte und Prinzipien der Fördernden Prozesspflege dar, außerdem ihre Anwendung im Pflegeprozess bzw. -Management und in der Qualitätsentwicklung. Sie entwickelte die Strukturierungshilfe der AEDLs 1999 zu den ABEDLs "Aktivitäten, Beziehungen und Existenziellen Erfahrungen des Lebens" (ABEDLs) weiter.

Die Bezeichnung der meisten ABEDLs lehnt sich an die seit längerem eingeführten ATL nach Juchli an:

  • kommunizieren
  • sich bewegen
  • vitale Funktionen des Lebens aufrecht erhalten
  • sich pflegen
  • essen und trinken
  • Ausscheiden
  • sich kleiden
  • ruhen und schlafen
  • sich beschäftigen
  • für Sicherheit sorgen
  • sich als Mann oder Frau fühlen
  • mit existentiellen Erfahrungen des Lebens umgehen

 

Den dreizehnten Bereich, "Mit existentiellen Erfahrungen des Lebens umgehen", gliedert Krohwinkel in:

  • die Existenz gefährdenden Erfahrungen
  • die Existenz fördernden Erfahrungen

 

Für alle Menschen gilt als Ziel, das Wolbefinden zu erhalten oder wiederzuerlangen und Abhängigkeit zu vermeiden, was durch Förderung oder Unterstützung der Fähigkeit der pflegebedüftigten Personen selbst oder durch Anleitung ihrer Angehörigen erreicht werden kann.